Aktuelle Jobs und Carrier Blog

19 Jan, 2018

Dein flexibler Studentenjob – Sei LIVE bei den coolsten Events der Stadt! in Wien

Posted by: aktuellejobs In: wien

Funktion

Du willst bei den coolsten Events der Stadt LIVE dabei sein?

Dann werde Teil unseres Teams als Servicekraft ODER Küchenhilfe.

Aufgaben:

– Allgemeine Gästebetreuung

– Speisen- und Getränkeservice

– Kleine Speisen anrichten

– Schneidetätigkeiten

– Abwasch

– Keine Vorerfahrung notwendig – wir schulen dich ein!

Starttermin: Wir sind durchgängig auf der Suche!

Was wir bieten:

– Abwechslungsreiche Tätigkeit
– 1-3 Dienste pro Monat bei flexibler Zeiteinteilung
– 11,47 € brutto/Stunde, pünktliche Entlohnung
– Einstieg in die gehobene Hotellerie und Gastronomie das Know-How erlernst du bei unserem Basis Tool
– Feiertage DOPPELT bezahlt
– Auszahlung ALLER gesetzlich vorgeschriebenen Zulagen

Was wir erwarten:

– keine Erfahrung notwendig
– Hohe Arbeitsmotivation und Teamfähigkeit

– Verlässlichkeit und professionelles Auftreten
– Gepflegtes Erscheinungsbild
– Sehr gute Deutschkenntnisse von Vorteil
– Freier Zugang zum Arbeitsmarkt

Haben wir dein Interesse geweckt?

Dann verliere keine Zeit und bewerbe dich noch heute inkl. Lebenslauf!

Wir freuen uns auf dich.

Applications:

Are you the perfect candidate? Click the button ‚apply now‘ and we’ll contact you as soon as possible!

Functie: Catering Mitarbeiter, Gastwirt

No Responses to "Dein flexibler Studentenjob – Sei LIVE bei den coolsten Events der Stadt! in Wien"

Comments are closed.

Neueste Kommentare

    About

    This is an example of a WordPress page, you could edit this to put information about yourself or your site so readers know where you are coming from.

    Stellenanzeige

    Die Stellenausschreibung und Stellenanzeige ist die personalwirtschaftliche Ausschreibung einer organisatorischen Stelle, hauptsächlich für Arbeitnehmerbeziehungen. Sie kann innerbetrieblich (intern) oder außerbetrieblich (extern) erfolgen.

    Die Stellenausschreibung kommt als Anstoß für ein entsprechendes Stellenbesetzungsverfahren und als Bewerbungsanreiz sowohl in der Anbahnungsphase eines privatrechtlichen Arbeitsverhältnisses in Betracht als auch bei Stellen des öffentlichen Dienstes. Beamtenrechtlich ist die Stellenausschreibung in bestimmten Fällen gesetzlich vorgeschrieben. Nach dem Grundgesetz soll jeder Deutsche nach seiner Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung gleichen Zugang zu jedem öffentlichen Amt haben. Daraus leitet sich aber keine juristische Pflicht zur Stellenausschreibung im öffentlichen Dienst her. So besteht etwa an Wissenschaftlichen Hochschulen lediglich die Pflicht zur formalen Ausschreibung von etatmäßigen Professorenstellen. Alle übrigen wissenschaftlichen Stellen brauchen gesetzlich grundsätzlich nicht ausgeschrieben zu werden (siehe aber: Scheinausschreibungen). Während einige Fächer einen Teil der Stellen ausschreiben, vergeben andere Fächer diese Stellen des öffentlichen Dienstes praktisch immer ohne Stellenausschreibung.

    Allgemeines

    Allgemeines

    Die Wortherkunft ist nicht geklärt. Dem Online Etymology Dictionary zufolge stammt das Wort aus der im 16. Jahrhundert nachgewiesenen Phrase jobbe of worke für ein wenig Arbeit im Gegensatz zu dauerhafter Arbeit.[1]

    Auch in angelsächsischen Ländern ist die Abgrenzung zwischen Job und Beruf üblich. Während der „job“ hier eher als Nebentätigkeit verstanden wird, nennt man eine eher langfristige, mit Qualifikationsnachweisen versehene Tätigkeit „profession“ (lat. professio) oder „occupation“. Anders als beim Beruf wird beim Job eine innere Verantwortung oder eine Identifikation mit der Tätigkeit nicht vorausgesetzt. Deshalb ist tendenziell die Arbeitsmotivation bei Ausübung eines Jobs geringer als im Beruf. Das kommt im Verb „jobben“ als vorübergehend zwecks Einkommenserzielung aufgenommener Tätigkeit zum Ausdruck. Job ist eher eine kurzfristige, zufällige oder wechselnde Erwerbsarbeit. Diese Kurzfristigkeit ist im Ferienjob deutlich erkennbar. Da es in den USA überwiegend keine festen Berufsordnungen gibt, wird hier eine strenge begriffliche Trennung von „job“ und „occupation“ meist nicht vorgenommen.